Nanos, Lohas, Lovos & Co. – die neuen Konsumenten

Yindies Lohas

Ein interessanter Artikel über Zielgruppenforschung findet sich in der neuesten Ausgabe des Magazins M – Magazin für Destinationsmarketing in Südtirol. Die klassischen Kriterien zur Bestimmung einer Zielgruppe nach Alter, Einkommen und Bildung („jung, weiblich, einkommensstark“) gelten längst nicht mehr. Die moderne Marktanalyse setzt auf Semiometrie und Limbik, um die Zielgruppen zu bestimmen. Dabei werden die Werte, Einstellungen, Interessen und Gewohnheiten von (potentiellen) Konsumenten genauer unter die Lupe genommen.

Der Artikel definiert NANOS („Natur, Aktivität, Nachhaltigkeit und Originalität“) als die wichtigste Zielgruppe für Südtirol am deutschen Markt und nennt weiters YINDIES („jung und unabhängig“), LOVOS („Menschen, die freiwillig auf einen einfachen Lebensstil setzen“), LOHAS („Menschen, denen Gesundheit und Nachhaltigkeit wichtig sind“), YOLLIES („junggebliebene Senioren“), NONACOS („No-name Konsumenten“) und andere als neue Zielgruppen aus der Zielgruppenforschung.

Je genauer die Zielgruppe bekannt ist, desto besser kann ein Unternehmen mit ihr kommunizieren und gröbere Streuverluste vermeiden. Die genaue Bestimmung seiner eigenen (potentiellen) Kunden wird von Unternehmen aber in der Realität oft vernachlässigt.

Der ITB Travel Trends Report 2010/2011 identifiziert LOHAS übrigens als die neue Premium Zielgruppe für den Tourismus. LOHAS denken global, sind sehr mobil und offen, jedoch auch kritisch. Studien schätzen den Prozentsatz an LOHAS in westlichen Ländern auf 5-30% aller Erwachsenen. In den USA sind ungefähr 19% der Konsumenten LOHAS. Der Markt an Gütern und Dienstleistungen für diese Gruppe wird auf rund 209 Mrd. USD geschätzt. 42 Mrd. davon macht der Markt für Ökotourismus aus.
In Deutschland werden 20% aller Erwachsenen als LOHAS eingestuft. Bei Reisen setzen sie auf Strand- bzw. Kurzurlaub sowie auf Kulturtourismus, Aktivurlaub und Wellnessaufenthalte. 53% der deutschen LOHAS verbringen ihren Urlaub im eigenen Land, gefolgt von Österreich (14%) und Italien (12%). Nur 4% buchen Fernreisen. Bei der Reisebuchung ist der Preis der wichtigsten Faktor (77%) gefolgt von ökologischen Aspekten (64%). Die Marke (45%) ist tritt dabei eher in den Hintergrund.

Gibt es dazu eine Studie für Österreich?


Quellen: M – Magazin für Destinationsmarketing in Südtirol, Ausgabe April, Mai, Juni 2011 und ITB Travel Trends Report 2010/2011.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Marketing, Tourismus abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Nanos, Lohas, Lovos & Co. – die neuen Konsumenten

  1. Pingback: Auf der Suche nach dem Kunden |

  2. Pingback: Die Zukunft des Tourismus | corneliabrunner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s